Der "Code of Conduct"

Bereits im Jahr 1999 führte die Otto Group ihr Sozialprogramm ein. Es basiert auf dem 1996 initiierten "Code of Conduct", einem Verhaltenskodex für alle Lieferanten. Die darin geforderten Standards basieren auf den Anforderungen der International Labour Organization (ILO) sowie der UN-Konvention zu den Rechten des Kindes und zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung von Frauen. Dazu gehören unter anderem die Beschränkung von Höchstarbeitszeiten auf maximal 60 Stunden pro Woche, das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, bezahlte Überstunden und ein dem gesetzlichen Mindestlohn entsprechendes Entgelt.

Kontrolle nasch BSCI-Standards

Die BSCI (Business Social Compliance Initiative) ist eine 2004 gegründete Initiative. Getragen wird sie durch den Zusammenschluss von über 1000 Unternehmen weltweit, die sich darauf verpflichtet haben, einheitliche Sozialstandards zu entwickeln und diese regelmäßig zu kontrollieren. So werden die Produktionsstätten unserer Geschäftspartner regelmäßig auf die Einhaltung der sozialen und ökologischen BSCI-Standards überprüft.